Deidesheimer Hof und Betreibergesellschaft Deidesheimer Hof


Neugebauer, Stefan


Küchenchef Stefan Neugebauer

Vita des Sternekochs Stefan Neugebauer

Geboren am 1.7.1975 in Rotenburg a. d. Fulda (Hessen)

1992 – 1995 Ausbildung zum Koch im Hotel Hohenhaus, Achim Schwekendiek, Herleshausen

1995 – 1997 Residenz Heinz Winkler, Aschau im Chiemgau

1997 – 1999 Restaurant Dieter Müller, Bergisch Gladbach

1999 – 2000 Hotel Adler, Hans Jörg Wöhrle, Weil am Rhein

seit  2000 Restaurant Schwarzer Hahn im Hotel Deidesheimer Hof, Deidesheim

seit 2004 Küchenchef im Hotel Deidesheimer Hof, Deidesheim

2005 Veröffentlichung des Kochbuchs „Zu Gast im Deidesheimer Hof – Stefan Neugebauers kreative Küche“

2012 Veröffentlichung des Kochbuchs "ESSenzz"


Auszeichnungen
   Michelinstern (seit 2000)

   Bestes Fleischgericht Deutschlands, Trophe Taittinger (2001)

   Bestes Fischgericht Deutschlands, Trophe Taittinger (2002)
   Drei Kochmützen und 16 Punkte im Gault Millau
   Zweiter Platz „Aufsteiger des Jahres“, Der Feinschmecker (2006)
   4 F im Magazin Der Feinschmecker (seit 2007)  
   und Koch des Monats (November 2008)   
   Berufung "Kulinarische Auslese Deutschlands" (seit 2006)
   Top 50 Koch und 4,5 Bestecke, Aral Schlemmer Atlas (seit 2007)
   Top 10 der Trendküchen Deutschlands, Der Feinschmecker (seit 2008)

   Koch des Jahres Pfalz 2010, Restaurantführer Meininger Verlag
   Varta Sternetip Küche  

   Aufsteiger des Jahres 2010 im Aral Schlemmer Atlas

   Auszeichnung Carlo Petrini (Slow Food Gründer)



Philosophie

Früh schon hatte Stefan Neugebauer klare Vorstellungen von seinem beruflichen Ziel. Die kreative Lust Neues zu entdecken und auszuprobieren begleiteten seinen Werdegang. Stationen in Sternehäusern und bei berühmten Kollegen der Spitzengastronomie weckten seine Liebe zur Grossen Küche, zur „Haute Cuisine“. Sternekoch ist er nun selbst und längst hat er seinen eigenen Stil gefunden.
Vom Nachbarland Frankreich lässt er sich inspirieren, ohne die französische Küche zu kopieren. Auf seine eigene Art wandelt er sie ab und gibt ihr das Gesicht der Pfalz. Ganz bewusst identifiziert er sich mit der Region, die Speisekarte im Deidesheimer Hof spiegelt seinen Respekt vor der kulinarischen Landschaft wider. Das „Schlaraffenland“ liegt vor der Tür !
Geschickt und raffiniert ergänzt und kombiniert er die Regionalküche mit Produkten der hohen Küche, adelt den Saumagen auf seine Art mit Gänseleber und Trüffel, paart Tradition mit Weltoffenheit. Mit Zutaten, die man sonst kaum irgendwo findet, mit Perlhuhnbäckchen, Hahnenkämmen und Lammzungen, beweist er, dass man nicht immer edle Produkte braucht, um gut und einfallsreich zu kochen. Manchmal liegt das Geniale im Einfachen !